Columbo - Fanseite
 

 

<< zurück
mitglieder menue
 
Login:
Pass:
Auto-Login
 
  Neu anmelden
 
tv-guide
 
Kauft ihr die Columbo-DVD's?
Ja, ich habe schon min. eine Staffel
Nein, ich kaufe sie nicht
Ich warte bis alle Staffeln erhältlich sind
Ergebnisse
 
tv-guide
 
27.07.2021
Heute im TV:
Kompletter TV-Guide
 
 
Die komplette Serie
 
 

Unser Columbo-Forum bietet jedem die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder seine Meinung zu äußern.
-> zum Forum

 

Episoden Kommentare

um selbst einen Kommentar abzugeben gehe einfach zur gewünschen Episode, im Bereich "Kommentare" kannst du dann deinen Beitrag einfügen.




Todesschüsse auf dem Anrufbeantworter  
krensak
01.07.2021 19:02:04
 
Wie schon in "Now you see him" und "Black Lady" gibt es hier ein relevantes Indiz, das den Kreis der möglichen Täter auf eine oder zwei Personen einschränkt und Columbo erlaubt, sich mit dem Wissen, wer der Mörder war, gezielt auf die Suche nach Beweisen zu machen.

In "Now you see him" wurde eine abgeschlossene Tür durch den Mörder geöffnet, obwohl der einzige Schlüssel sich im Raum beim Opfer befand. Damit kam nur ein geschickter Schlossknacker in Frage und Columbo konnte sich die Vernehmung der Gäste beim Zauberspektakel sparen. Der Mörder musste der "große Santini" sein, es musste nur noch nachgewiesen werden, dass sein Alibi nicht valide war und ein Motiv gefunden werden.

In "Black Lady" hatte der Ermordete den Schlüssel für das Zimmer nicht bei sich, in dem der Mord geschah. Da außerdem nahelag, dass der Mörder eine Frau war, kamen nur zwei Personen in Frage, weil es nur zwei Frauen gab, die einen Schlüssel zu dem Raum hatten. Die Geliebte Cindy war leicht auszuschließen, also musste Joan Allenby die Mörderin sein, und Columbo konnte sich auf die Suche nach der Herkunft ihrer Verkleidung konzentrieren.

Im vorliegenden Film hatten nur wenige Personen einen Schlüssel zum Haus des Opfers, in das nicht eingebrochen worden war, und ohne Alibi waren von diesen nur Chase Fielding und seine angenommene Tochter. Wieder war es kein Problem für Columbo, die Tochter aus psychologischen Gründen auszuschließen und sich auf das Sammeln von Beweisen zu konzentrieren. Er konnte sogar den Täter damit nerven, dass er die Tochter als Verdächtige darstellte, was ihm erlaubte, die Natur der Beziehung der beiden genauer zu durchleuchten und das Motiv besser zu verstehen.

So ein "Killer-Indiz", das den Täter eindeutig identifiziert, ist natürlich eine feine Sache. Kommt auch gelegentlich bei Agatha Christie vor.

Ein Toter in der Heizdecke  
krensak
30.06.2021 12:35:16
 
Just one more thing... Hinsichtlich der "Strafvereitelung": Will Lauren Staton ihre Tochter ganz aus dem Mordprozess heraushalten, so kann sie ihr Hauptmotiv für die Tat -- Schutz der Tochter vor massiver Gewalt durch den Liebhaber -- nicht nennen und nur Nebenmotive wie verletzte Eitelkeit, dass er eine andere Geliebte hatte, oder den Wunsch, ihn für seinen Betrug an ihr selbst zu bestrafen, als Grund angeben. Das wird aber garantiert zu einer höheren Strafe führen, weil diese Motive anders als das primäre Motiv egoistisch oder gar schäbig sind. Ich denke, der Unterschied im Strafmass kann schon 5 Jahre ausmachen. Wenn der Fall so aufgerollt würde, wie er sich zugetragen hat, bekäme die Tochter wohl nicht mehr als die Mindeststrafe für Beihilfe zum Mord, das wären in Deutschland 3 Jahre, dürfte in den USA ähnlich sein. Durch die im Film zwischen Columbo und Lauren getroffene Regelung bekommt die Mutter wahrscheinlich eine Strafe, die höher ist als sonst die Summe der Strafen, die sie und die Tochter erhalten hätten. Sie nimmt also freiwillig die Strafe der Tochter (und mehr!) mit auf sich...

Ein Toter in der Heizdecke  
krensak
29.06.2021 20:02:02
 
Warum Columbo Lisa laufen lässt, sollte eigentlich klar sein: er hat nichts gegen sie an der Hand, nicht einmal einen Beleg dafür, dass sie am Tatort war, und er hält ja Lauren Staton für die Täterin. Der kann er auch nichts nachweisen, aber sie ist zu einem Geständnis bereit, wenn er ihre Komplizin laufen lässt. Columbos Verhalten erweist sich mehr als gerechtfertigt, wenn dann die Gründe für den Mord aufgedeckt werden. (Dass er bis dahin nicht wusste, dass Lisa Laurens Tochter ist, stellt allerdings eine Schwäche in seinen sonst so peniblen Recherchen dar.)

@Gast: Wenn der zweite Schuss von der Wohnung ins Freie abgefeuert wurde, dann konnte die Polizei die zweite Kugel nicht finden, ohne die weitere Umgebung abzusuchen, wofür aber kein Grund bestand. Man wusste nur von einem Schuss und dafür fand sich die Kugel.

@Pjupe: Die Mörderin empfindet wirklich Sympathie oder mehr für Columbo. Dass als Nebenwirkung seine Ermittlungen weniger effektiv sein werden (wie sie meint) nimmt sie billigend in Kauf. Die Indizien gegen Lisa sind nicht besser als gegen Lauren. Es gibt überhaupt keine Beweise gegen sie. Sie hat die Polizei angelogen und kein Alibi für die Tatzeit, aber nicht mal ihre Gegenwart am Tatort ist belegbar. Nur Lauren könnte das bezeugen, aber dass sie das täte, ist illusorisch. Und schwer strafbar macht Columbo sich überhaupt nicht: Lisa kann ohne Beweis nicht bestraft werden, wo vereitelt er da eine Strafe?

@Tobias F.: "ist mir das Mörderduo durch und durch unsympathisch" -- dass das während eines Teils des Films der Fall war, kann ich ja noch verstehen, aber wenn man ihn zu Ende gesehen hat, bei dieser Ansicht zu bleiben, das ist mir unverständlich. Nick Franco hat Lisa beinahe umgebracht, man bekommt die Narbe an ihrem Hals zu sehen. Er hat ihr gedroht, sie doch noch umzubringen, wenn sie ihrer Mutter Lauren erzählt, dass er auch mit der Tochter ein Verhältnis hat, und damit seine Pläne vereitelt, die Mutter auszunehmen. Lisa hat es der Mutter trotzdem erzählt. Was soll die machen? Ihre Tochter ist in Lebensgefahr, die Polizei wird nichts gegen Nick unternehmen, solange der nicht tätlich wird, und dann kann es zu spät sein. Einen weniger nachvollziehbaren Mord kann es kaum geben. Da kann man nur auf die Mindeststrafe unter Berücksichtigung aller mildernden Umstände plädieren.

@Tonio: "nicht entschuldbares Motiv" -- na ja, eine Mutter die das Leben ihrer Tochter schützen will und keinen anderen Ausweg sieht als Mord, das sieht mir immer noch wie das "entschuldbarste" Motiv von allen aus. So entschuldbar wie Tyrannenmord (Stauffenberg). Das korrektestmögliche Verhalten in dieser Situation ist fast, den Mord zu begehen und sich dann zu stellen, um die Strafe auf sich zu nehmen. Ich denke, von allen Morden der Serie ist das derjenige, der am ehesten zu rechtfertigen ist. Andere waren auch schon nachvollziehbar, aber da ging es den Tätern nicht um den Schutz einer anderen Person. Lisas Beihilfe ist weniger edel aber auch nachvollziehbar.

Momentaufnahme für die Ewigkeit  
Gast: Frances Galesko
27.06.2021 09:08:47
 
Auf so einen Trick hereinzufallen... Galesko hätte sofort klar sein müssen, dass jedes Gericht nur das Originalfoto akzeptiert hätte. Es wurde schon darauf hingewiesen, dass Columbo ihm bereits ein Original gezeigt hatte und dass zum Vergleich noch das Foto existiert, dass mit dem Erpresserbrief kam. Galesko hätte auch behaupten können, seine Frau hätte die angesteckte Blume immer links getragen. Abgesehen davon ist kein Gesicht wirklich symmetrisch. Ein forensischer Vergleich mit anderen Fotos hätte schnell die Tatsache ans Licht gebracht, dass das Foto verdreht ist. Ebenso ein direkter Vergleich mit dem Tatort. Wieder einmal hat ein Mörder dem Druck nicht standgehalten und zu schnell nachgegeben. Paul Galesko ist ein Iditiot. Das ist das Fazit dieser Folge.

Mord in eigener Regie  
Encilai
27.06.2021 05:11:18
 
Falls es jemanden interessiert: die Musik, kurz bevor Columbo alles aufklärt und „sie“ verhaftet, kommt auch in der Folge „Des Teufels Corporal“ vor.

Des Teufels Corporal  
Encilai
27.06.2021 05:09:20
 
Falls es jemanden interessiert: die Musik, kurz bevor Columbo fragt ob er in der Kaserne schlafen darf, kommt auch in der Folge „Mord in eigene Regie“ vor.

Bluthochzeit  
krensak
26.06.2021 20:36:11
 
@Hochspannung: Der Entführer ist ein Stalker. Er entführt die Braut zu dem Zeitpunkt, wo er fürchten muss, sie, die ja "für ihn bestimmt ist", nicht mehr bekommen zu können. Solange er noch glaubte, sich ihr vielleicht anders nähern zu können, bestand vermutlich keine Mordabsicht (da damit ja auch sein Selbstmord notwendig geworden wäre).

Es ist allerdings nicht klar, wie er hätte vorgehen können, wenn er nichts über die Dusche gehört hätte. Vielleicht wäre er mit einer Schusswaffe eingedrungen und hätte den Ehemann erschossen.

Natürlich ist das kein typischer Columbo. Dass man keinen Mord mehr erwarten konnte, war spätestens nach dem Auffinden des zweiten Schuhs der Braut klar. Da der Zuschauer die Entführung selbst nicht sah, ließ sich auch früh erkennen, dass vom Standardschema abgewichen wurde, in dem die Zuschauer über die Einzelheiten des Mordes Bescheid wissen. Das übliche Katz-und-Maus-Spiel musste aus offensichtlichen Gründen entfallen und Witzeleien verboten sich, da es hier ja um die Rettung eines Menschenlebens ging -- es hatte eben keinen Mord gegeben, *nach* dem man durch Witze nichts mehr kaputt machen kann...

Trotzdem kommen einige typische Eigenschaften von Columbo in diesem Film immer noch zur Geltung. Seine Fähigkeit, unbedeutend erscheinende Details wahrzunehmen und folgerichtig zu interpretieren, führen zur Identifikation des Schulorts des Entführers, zur Feststellung, dass er mit einem Krankenwagen vor Ort war, und damit über den Arbeitgeber zur Adresse. Columbo verhindert auch ein lautstarkes Hineinplatzen der Polizei in das Gebäude und sorgt für die Abschaltung der Sirenen. Ohne das hätte der Täter jederzeit die Braut noch rechtzeitig mit dem Skalpell umbringen können (und es wohl auch getan).

Bei der Suche nach dem Entführer auf einen Unbekannten zu fokussieren, scheint allerdings nicht sonderlich plausibel. Man kann eigentlich nur die Bekannten ausschließen, für die ein Motiv nicht vorstellbar ist. Dann bleiben viel mehr Verdächtige übrig.

Sicher nicht der beste Columbo, weil vieles, was typisch und beliebt ist, fehlen musste. Aber als Krimi nicht schlecht, auch wenn es keine glanzvollen schauspielerischen Leistungen gab. Und die Serienschreiber haben Mut zur Abwechslung bewiesen (wenn auch nicht mit viel Glück).

Ein Spatz in der Hand  
krensak
23.06.2021 11:46:37
 
@Tilli: Das Sprichwort ist schon richtig übersetzt worden. Eine wörtliche Übersetzung eines Sprichworts ergibt in der Regel kein Sprichwort in der anderen Sprache. Die "offizielle" Übersetzung von "A bird in the hand is worth two in the bush." ist "Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach". Es gibt eben kein deutsches Sprichwort, das dem englischen besser entspricht als dieses.

@danielson: Für den Mord an McCain hat Columbo einen ziemlich klaren Indizienbeweis. Er kann nachweisen, dass Dolores die Möglichkeit hatte, den Mord zu begehen, dass sie in der relevanten Zeitspanne am Tatort war, und dass sie auf Befragungen hin mehrfach gelogen hat, und zwar derart, wie es ein Täter zwecks Vertuschung der Tat tun würde. Wenn Columbo ein Motiv für die Tat nur plausibel machen kann, dann wird das vermutlich der Jury zur Verurteilung reichen. Die Schwierigkeit war, dass Dolores in der Öffentlichkeit (insbesondere vor Columbo) mit McCain geturtelt hat, was gegen ein Motiv spricht. Wenn sie aber ihren Mann ermordet hat und McCain versuchte, sie zu erpressen, dann war ein Motiv da. Diesen Mord muss Columbo nicht beweisen, wenn sie deswegen nicht angeklagt werden soll. Aber einer Jury ein Motiv für den zweiten Mord erkenntlich zu machen, dafür reicht die Erläuterung des (nicht beweisbaren) Ablaufs. Die Verteidigungsstrategie "kein Motiv" bricht damit zusammen. Das hat die Täterin erkannt und sich dann effektiv geständig gezeigt, womit die Sache auch erledigt ist.
Seite 3 von 237
[<<] [<] [1] [2] [3] [4] [5][234] [235] [236] [237] [>] [>>]
     
   
    Impressum | Haftung | Kontakt | Datenschutz
 
    © www.icolumbo.de 2002 - 2021